Warum pro-soziales Verhalten Dich so attraktiv macht

Als ich auf das Video gestoßen bin (das Video findest Du in diesem Beitrag unten), sind mir folgende Gedanken durch den Kopf geschossen:

„Menschen, die ein offenes Auge für Bedürfnisse der Anderen haben; Menschen, die Mut und Engagement haben zu helfen; Menschen, die einfach nur für einen Moment ihre eigenen Interessen vergessen, wenn sie sehen, dass jemand dringend ihre Hilfe braucht – warum sind sie so unglaublich attraktiv?“

Warum nur das Bewusstsein, das Richtige zu tun, uns so schön und attraktiv macht?

Die Antwort ist einfach:

Weil eine hilfsbereite Person unter anderem auch ihre körperliche Vitalität zeigt sowie Bereitschaft, sich um die Anderen zu kümmern und sich um das Wohl der Anderen einzusetzen – Eigenschaften, die auch bei der Partnerwahl eine entscheidende Rolle spielen.  

Psychologische Studien haben oft „Schönheit und Erfolg“ zum Thema gemacht und zahlreiche Studien darüber durchgeführt.

So wurde festgestellt, dass schöne Menschen tatsächlich von Vorurteilen profitieren und für sozial kompetenter, erfolgreicher, intelligenter, sympathischer, selbstsicherer, kreativer, geselliger, fleißiger, zufriedener und leidenschaftlicher gehalten werden.

Laut des Psychologen Dr. Friedmann zieht das “Zauber der Schönheit” durch das ganze Leben:

  • Kindergartenkinder suchen beim Spiel vor allem die Nähe attraktiver Kameraden
  • Hübsche Schülerinnen und Schüler bekommen mehr Aufmerksamkeit von ihren Lehrern
  • Schöne Frauen heiraten meist früher
  • Schöne Menschen werden schneller im Job angestellt und verdienen mehr Geld

Aber das funktioniert auch in umgekehrter Richtung:

  • Kinder, die ihr Interesse an anderen Kindern zeigen und offen auf diese zugehen, werden als schön empfunden
  • Schüler und Schülerinnen, die ihren Lehrern mit Interesse und Wertschätzung zuhören und Ihr Engagement zeigen, erhalten mehr Aufmerksamkeit und wiederum gelten als attraktiv
  • Glücklich verheiratete Frauen strahlen Wärme und Fürsorge aus und erst das macht sie so wunderschön
  •  Im Bewerbungsprozess spielt Teamfähigkeit und soziale Intelligenz eine weitaus wichtigere Rolle, als berufliche Qualifikationen. Schließlich verbringen wir mit unseren Kolleginnen und Kollegen die meiste Zeit des Tages. Darum ist das verständlich, dass Menschen bevorzugt werden, die an anderen Menschen interessiert sind und offen auf sie zugehen. Und dies auch genau die Eingeschalten, die uns schön und attraktiv wirken lassen. 

Eine gute Nachricht zu Beginn des Jahres: Hilfsbereitschaft, Engagement und Offenheit machen Menschen populär, erfolgreich, sexy und schön.  

Wie Du zu dieser Person wirst, sowie weitere Fakten über Attraktivität, Glück und Erfolg erfährst Du in meinen Seminaren sowie in meinem Buch „Verliebe Dich in Deinen Partner Neu!“

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche.

Bis zum nächsten Beitrag.

Alles Liebe,
Deine Swetlana 

Die älteste Yoga-Lehrerin der Welt – Tao Porchon-Lynch

Das Video sagt mehr als Tausend Worte.

Ich fasse zusammen, was Tao Porchon-Lynch über das Geheimnis des glücklichen Lebens gesagt hat. Hier sind aus meiner Sicht die wichtigsten ihrer Ratschläge:

Ich stehe in der Früh auf und sage mir: Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens.

Warum? Weil deine Gedanken kreieren Wirklichkeit. Darum kreiere niemals das Negative. Kreiere nur etwas Positive.

Nicht ist unmöglich. Höre niemals auf zu versuchen.

Warte nicht auf morgen. Morgen wird nie eintreten: Schon die erste Minute nach Mitternacht ist bereits heute.

Was kannst Du daraus für Dich mitnehmen? 

1. Mache Dir klar, was Du in Deinem Leben erreichen willst

2. Beginne mit der Umsetzung – JETZT! 

3. Lächele! Das Lächeln steht Dir! 🙂 

Bewegung Macht Attraktiv

Menschen, die sich bewegen und viel Platz im Raum einnehmen, wirken auf die Anderen attraktiv, – hat die Studie aus dem Jahr 2016 herausgefunden.

Die Forscher beobachteten Männer und Frauen in Speed-Dating Treffen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer doppelt so häufig sagten, sie wollten ihre Gesprächspartner wiedersehen, wenn diese ihre Hände und Arme bewegten, verglichen mit eher ruhigeren Teilnehmern. In derselben Studie wurde beobachtet, dass Menschen mit einer offenen Körperhaltung häufiger ausgewählt wurden als Menschen in einer geschlossenen Körperhaltung.

Warum ist das so?

Bei der Partnerwahl spielt Vitalität und Selbstbewusstsein eines Menschen eine große Rolle.

Vitale selbstbewusste Menschen haben keine Angst einen physischen Raum einzunehmen. Sie wissen einfach, was sie wollen und kommunizieren das sowohl verbal als auch non-verbal.

Die Offenheit schafft das Vertrauen: Man weiß eben, woran man bei dieser Person ist. Selbst wenn eine offene Person ins Fettnäpfchen tritt, sammelt sie Sympathie-Punkte für sich ein: Sie gibt ihre verletzliche Seite preis und signalisiert Menschlichkeit.


Wie kannst Du dieses Wissen für Dich und Deine Beziehung nutzen?

  • Zeige Interesse an Menschen: Egal wie schüchtern Du sein magst, geh aus dem Haus und nutze jede Gelegenheit neue Menschen kennenzulernen. Das ist nur eine Sache der Übung, bis Du anfängst Spaß daran zu haben.
  • Gewöhne es Dir an, Menschen leicht anzulächeln – einfach so, ohne Grund. Durch einen freundlichen Gesichtsausdruck wirkst Du immer selbstbewusst und entspannt. Das „leichte“ Lächeln wirkt ein wenig wie „Insider“-Lächeln, so als würde Dich und die Person bereits etwas verbinden. Auf diese subtile Art und Weise erschaffst das Gefühl der Nähe und Intimität. Und Du wirst bald merken, dass Menschen dankbar für ein einfaches Lächeln sind. Dein Alltag wird dadurch viel angenehmer und schöner und Du – anziehender und attraktiver.
  • Schreite voran so als wärst Du eine Königin – mit maximal großen bequemen Schritten. Es gab eine Studie, die Männer den Gang von Frauen bewerten ließ. Dabei konnten Männer nur Silhouetten der Frauen sehen, so dass keine Aussage weder über das Aussehen noch über das Alter gemacht werden konnte.  Ein selbstsicherer Gang mit maximal großen bequemen Schritten auf einer Linie wirkte auf sie am attraktivsten.
  • Wechsele Deine Sitzposition oft. In einem Café oder Restaurant achte darauf, dass Du Deine Sitzposition mindestens alle 30 Sekunden wechselst. Du kannst die Position Deiner Beine oder Deiner Arme wechseln, Dich vor- oder zurücklehnen. So bleibst Du immer in Bewegung und damit nicht vorhersehbar. Eine Frau mit einem perfekten Gesicht und Körper würde nach spätestens 2 Minuten langweilig wirken, wenn sie sich nicht bewegt.
  • Berühre Dich oft. Fahre hin und wieder mit Deinen Fingern Deinen Hals, den Dekolletee-Bereich, den Oberarm entlang. Damit zeigst Du, wie wertvoll, wie kostbar Du bist. So wie Du Dich selbst siehst und behandelst, werden Dich auch die Anderen behandeln. Also, schenke Dir selbst so viel Liebe und Respekt wie möglich.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei.

Alles Liebe,
Deine Swetlana  

Macht der Dankbarkeit

“A person’s greatest emotional need is to feel appreciated.”
H. Jackson Brown Jr.

Wissenschaftler haben bereits mehre Studien zur Dankbarkeit durchgeführt und haben erstaunliche positiven Effekte festgestellt, die die Dankbarkeit auf Gesundheit, soziales Leben, Partnerschaft und sogar auf Gehirntätigkeit eines Menschen haben kann. 

  1. Dankbarkeit löst die negativen Emotionen auf

In einer Studie zur Dankbarkeit haben die Wissenschaftler die Probanden drei Gruppen zugeteilt:

–   In der ersten Gruppe mussten Probanden 3 Wochen lang einmal in der Woche einen Dankbarkeitsbrief schreiben. Manche Probanden haben den Brief abgeschickt, manche nicht.

  • In der zweiten Gruppe mussten Probanden ihre negativen Erfahrungen aufschreiben
  • Die dritte hatte keinerlei Schreibaufgaben

Alle Probanden bekamen psychologische Betreuung.

Ergebnisse der Studie:

Die Probanden in der ersten Gruppe wiesen eine viel höhere Lebenszufriedenheit nach dem Ende der Studie im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen auf.

Der wichtigste Effekt dieser Dankbarkeitsübung lag in ihrer nachhaltigen Wirkung:

Die erzielte Besserung des emotionalen Zustands nach der Studie hat sich nach 4 und sogar nach 12 Wochen nicht nachgelassen. Es schien sogar, dass die Wirkung sich im Laufe der Zeit verstärkt hatte.

Die Gehirnaktivität der Probanden in der ersten Gruppe hat sich nach 12 Wochen verändert: Es wurden insbesondere Areale aktiviert, die fürs Lernen und Entscheidungsfindung zuständig sind. 

2. Dankbarkeit ist gesund!

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2009 (National Institutes of Health (NIH)) hat festgestellt, dass Dankbarkeit eine Fülle an gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringt.

Wenn wir Dankbarkeit fühlen, aktivieren wir unser limbisches System, insbesondere Hypothalamus. Hypothalamus reguliert eine Menge unserer Körperfunktionen, solcher wie Schlaf, Appetit, Körpertemperatur, und andere. Menschen, die anfangen beispielsweise einen Dankbarkeitsbuch zu führen, berichten von folgenden gesundheitlichen Veränderungen: 

  • Besserer Schlaf
  • Reduzierte Schmerzempfindungen
  • Weniger Stress
  • Weniger Ängste und Depressionen
  • Mehr Energie und allgemeine Vitalität
  • Glücksgefühle (durch Ausschüttung von Dopamin)

3. Dankbarkeit sorgt für Liebe und Leidenschaft in den Beziehungen

Wenn Du möchtest, dass Dein Partner in Dich und Eure Beziehung investiert, zeige Deine Dankbarkeit.

Deine Dankbarkeit erzeugt in ihm die Motivation noch mehr in die Beziehung mit Dir zu investieren.

Das Geben und Nehmen in der Beziehung wird durch Dankbarkeit im Gleichgewicht gehalten.

Wie das genau funktioniert, kannst Du anschaulich am Kreis der Dankbarkeit in den Beziehungen sehen, den die Wissenschaftler Kubacka, Finkenauer, Rusbult, und Keijsers in ihrer Studie vom 2011 ausgearbeitet haben. 

Kreis der Dankbarkeit in den Beziehungen


In Bezug auf die Beziehungen beschreiben die Wissenschaftler einen reziproken Kreis der Dankbarkeit. 

Kreis der Dankbarkeit

1. Ihm geht es um Dich:

Du siehst, dass es ihm um Dich und Deine Bedürfnisse geht: Du fühlst Dankbarkeit, wenn Du merkst, dass Dein Partner versucht Deine Bedürfnisse zu treffen

2.   Dir geht es um ihn:

Die Dankbarkeit, die Du empfindest, motiviert Dich seine Bedürfnisse wahrzunehmen und diese zu treffen

3.   Seine Dankbarkeit motiviert ihn:

Wenn er Dein Verhalten wahrnimmt und Du liegst richtig (es handelt sich tatsächlich um eines seiner Bedürfnisse), fühlt er Dankbarkeit Dir gegenüber

4. Der Kreislauf beginnt von vorn und verstärkt sich: 

Im Laufe der Zeit entwickelt sich ein positiver Zyklus mit zunehmender Dankbarkeit und Fürsorge für beide Personen

Wie kannst Du Dankbarkeit in Deinem Leben kultivieren?


  •  Schreibe Dankbarkeitsnotizen
    • Geschriebene Dankbarkeitsnotizen sind das beste Mittel, um Deine Wertschätzung zu zeigen. Gewöhne es Dir einmal im Monat eine Dankbarkeitsnotiz zu schreiben. Hin und wieder schreibe eine Dankbarkeitsnotiz an Dich selbst
  •  Sende Wertschätzung in Deinen Gedanken
    • Unser Gehirn hält Gedanken für Realität. Wenn Du Dankbarkeit auch nur in Gedanken ausübst, wirst Du mit der Zeit ebenfalls einen positiven Effekt dieser Gedanken auf Dein Leben wahrnehmen
  • Pflege Dankbarkeitsbuch
    • Zähle darin auf, wofür Du dankbar bist und womit Du gesegnet bist. Diese Übung – wenn regelmäßig gemacht – kann wahre Wunder bewirken: Dein Fokus auf das Positive zieht noch mehr davon in Dein Leben an
  •  Meditiere oder (wenn religiös) bete
    • Eine Meditation oder ein Gebet sind bewährte Techniken, um Dankbarkeit zu üben. Es hat einen Grund, dass Menschen, die entweder beten oder meditieren, viel seltener unter Depressionen leiden, ausgeglichener und allgemein zufriedener mit ihrem Leben sind

Nächste Woche werde ich Dir erzählen, wie Du eine toxische Person erkennst und wie Du Dich davor schützt ausgenutzt zu werden.

Ich wünsche Dir alles Liebe!

Pass gut auf Dich auf!
Deine Swetlana