Finde Deinen Seelenpartner mit Ampel-Strategie

Finde Deinen Seelenpartner mit Ampel-Strategie

Das Bedürfnis nach Liebe und Verbindung ist eines der stärksten Bedürfnisse der Menschen. Außerdem ist es universell: Es gibt kaum einen Menschen, der sich nicht nach Liebe und Verbindung sehnt.

Wenn wir alle eigentlich dasselbe wollen, warum gibt es dann so viele Menschen, die Schwierigkeiten haben, einen Partner zu finden?

Abgesehen von belastenden Glaubensätzen, Ängsten und zu wenig Selbstliebe, kann auch falsche oder gar fehlende Strategie der Grund dafür sein, dass viele Datings zu keiner tieferen Beziehung führen.

Finde heraus, wie Du mithilfe einer einfachen Strategie einen Partner findest, der perfekt zu Dir passt.

Die Ampel-Strategie


Phase 1: Mache Dir Deine Werte bewusst

In der ersten Phase der Ampel-Strategie geht es darum, Dich mit Deinem Ziel auseinanderzusetzen und genau zu überlegen, welche Eigenschaften Du in Deinem Partner unbedingt haben willst (Grünes Licht), welche auf gar keinen Fall sein dürfen (Rotes Licht) und bei welchen Du erst mal vorsichtig und wachsam bleibst (Gelbes Licht).

Diese Kriterien sind nichts anderes als Deine Werte. Du trägst sie in Dir seit Deiner Kindheit, Du handelst danach und beurteilst Menschen danach. Sollte ein Wert von Dir verletzt sein, fühlst Du Dich gekränkt. Dabei geschieht das selten absichtlich. Meistens sind es einfach unterschiedliche Werte, die aneinandergeraten. 

Je besser Du Dich also vorbereitest, je genauer Du Kriterien festlegst, desto höher ist die Chance, dass Du einen Partner findest, der Deine Werte teilt, versteht und respektiert.

Rotes Licht

Es dürfte Dir – wie meisten Menschen – leicht fallen zu sagen, was Du nicht willst. Das entspricht rotem Licht einer Ampel. Fange damit an und schreibe auf… (ich meine, dass Du wirklich den Stift und das Blatt Papier nehmen und aufschreiben sollst – jetzt gleich 😊), welche Eigenschaften Du auf gar keinen Fall zulassen willst – kompromisslos.

Als Beispiel, findest Du eine Liste der möglichen Eigenschaften hier:

Ich werde mich gar erst nicht mit einer Person treffen, die

·        unangenehm aussieht oder riecht  

·        aktiv süchtig ist

·        in einer Beziehung oder kurz nach einer langfristigen Beziehung ist

·        zu alt / zu jung für mich ist

·        mich belügt

·        schlechte Gewohnheiten hat: Bewegungsmangel, schlechte Essgewohnheiten, Rauchen etc.

·        langfristig arbeitslos ist

·        keine eigenen Hobbys oder Interessen hat

·        meine Anrufe und Texte oft ignoriert oder Verabredungen nicht einhält (für mich oder andere)

·        mehr an Sex als an Verbindung interessiert ist

Gelbes Licht

Nun, wo Du jetzt weißt, was Du nicht willst, schreibe auf, welche Eigenschaften bei Deinem Kandidaten Dir vielleicht nicht unbedingt gefallen würden, aber Du damit leben könntest.

Denk daran: Es gibt nur eine Person auf dieser Welt, die Du ändern kannst – das bist Du selbst. Rechne gar nicht damit, dass dein Kandidat aus Liebe zu Dir sich ändern wird. Höchst wahrscheinlich wird er das nicht bzw. wird es das nicht können. Also sei realistisch und erwarte es gar nicht.

Stufe als „gelb“ nur die Eigenschaften ein, mit welchen Du wirklich, wirklich, wirklich leben kannst.

Als Beispiel, findest Du eine Liste der möglichen Eigenschaften hier: Ich werde vorsichtig sein mit einer Person, die

·        egoistisch zu sein scheint – mehr an sich interessiert als an allem anderen (einschließlich unserer Beziehung)

·        für gewöhnlich zu spät kommt

·        die schlecht über Menschen redet (insbesondere über den / die Ex-partner/in)

·        meint, dass ich immer für alles bezahlen soll

·        über alle unsere Unternehmungen allein bestimmen will

·        an meinen Freunden und meiner Familie kein Interesse zu haben scheint

·        nicht möchte, dass ich ihre Freunde oder Familie innerhalb von ein paar Monaten nach der Verabredung treffe

·        mir am ersten Tag alles über ihre innere Welt verrät, einschließlich früherer Dating-Erfahrungen und Therapien

·        meine Meinung oder meine Individualität nicht zu schätzen scheint

Grünes Licht

Hier schreibst Du Eigenschaften, die Du in Deinem Partner suchst; die Dir auf jeden Fall wichtig sind.

Als Beispiel, findest Du eine Liste der möglichen Eigenschaften hier:

Ich suche eine Person, die unbedingt

·        eine langfristige monogame Beziehung sucht

·        sich für mich interessiert, so wie ich wirklich bin, und die mich so interessiert, wie sie wirklich ist

·        sich um meine Gedanken und Gefühle kümmert

·        unsere Beziehung genauso sehr schätzt wie ich

·        einige gemeinsame Interessen mit mir teilt (Filme, Kunst, Sport, Essen, Hobbies etc.)

·        ähnliche Werte und religiöse Überzeugungen wie meine hat

·        ein eigenes erfülltes Leben führt und mich nicht für ihr Glück zuständig macht

·        eigene Freunde hat

·        freundlich, lebensbejahend, aktiv und bodenständig ist

·        großzügig und hilfsbereit ist und dennoch, wenn nötig, Grenzen setzen kann

·        Kinder mag

Wenn die Liste fertig ist, zeige sie mindestens einer Person Deines Vertrauens und bitte um Feedback. Die Liste soll sinnvoll, realistisch und messbar sein: Welche Kriterien müssen vorliegen, damit Du weißt, dass die Person diese oder jede Anforderung erfüllt bzw. nicht erfüllt?

Wenn notwendig, arbeite die Liste noch einmal durch, bis Du zufrieden bist. 

Phase 2: Dating

Nun hast Du Deine Hausaufgaben erledigt und kannst loslegen. Man schätzt, dass Paare durchschnittlich 20 bis 25 Kandidaten treffen müssen, bevor sie sich gegenseitig als die Richtigen „erkennen“. Ich denke, dass die wahre Zahl viel höher liegt. Wenn Du einen Partner fürs Leben suchst, kannst Du auch gerne 100 Kandidaten mit Deiner Ampel-Check-Liste abgleichen.

Ganz wichtig! Wenn Du nach 25 Dates oder mehr immer noch keinen Richtigen gefunden hast, liegt es nicht an Dir.

Du willst einen Partner finden, der Dich so lieben wird, wie Du bist – egal, wie viel Du wiegst und wie alt Du bist. Glaube mir: Es gibt ihn bestimmt!

Manchmal braucht man einfach etwas länger um ihn tatsächlich zu treffen. Wenn Du ihn nicht getroffen hast, bedeutet, dass er Dich ja auch noch nicht getroffen hat. Du darfst jetzt nicht aufgeben. Überlege Dir, was würdest Du damit Euch beiden antun!

Passe nicht Deine Anforderungen an, ändere den Ort, wo Du suchst. 

Phase 3: Entscheidung

Nun… Stell Dir vor: Du hast 100 Personen getroffen, 100 Tassen Kaffee in Deinem Lieblings-Café getrunken, mehr als 100 verschiedene Gespräche mit verschiedenen Menschen geführt.

Du fühlst Dich zu einem Kandidaten hingezogen und er antwortet mit Gegenseitigkeit.

Es ist sicherlich eine schöne Zeit, möglicherweise bist Du bereits verliebt, und dennoch: Du darfst ihm (noch) nicht das Gefühl geben, dass er Dich bereits für alle Zeiten gewonnen hat. Es ist an der Zeit ihn Menschen vorzustellen, denen Du vertraust: vielleicht sind das Deine Eltern, vielleicht Deine Freunde… Auf jeden Fall nimm ihr Feedback ernst. Achte auch darauf, ob er Dich seinerseits seinen Eltern bzw. Freunden vorstellen will: Das ist ein gutes Zeichen.

Zu diesem Zeitpunkt kennst Du die Person bereits sehr gut: Was sind ihre Stärken, was sind die Schwächen? Kannst Du mit diesen Schwächen leben? Wenn die Antwort ja ist, ist Deine Suche abgeschlossen…

…Und das ist das Schwierigste an dem Ganzen:

Bei der großen Anzahl der Kandidaten, bei vielen Möglichkeiten, kann es passieren, dass, wenn Du Dich auf eine Person festlegst, das Gefühl aufkommen kann, dass Du Dich der Wahlmöglichkeit beraubst.  Psychologen nennen das: „Choosing feels like Losing“– Effekt (Wählen fühlt sich wie Verlieren an).

Der Schlüssel ist Deine bewusste Entscheidung für diesen einen Partner. Und diese triffst Du nicht bloß einmal. Jeden Tag, wenn Du aufstehst, entscheidest Du Dich für ihn, wieder und wieder einmal. Viele erfolgreiche Paare berichten von diesem Entscheidungsprozess – immer und immer wieder sich klar machen, dass Du genau diesen Partner ausgesucht hast, um mit ihm Dein Leben zu verbringen. Kommuniziere diesen Gedanken, kommuniziere Deine Gefühle und die Dankbarkeit für Euer gemeinsames Leben. Die Worte sind wichtig: Sie sind ein Klebstoff für Deine Beziehung.

Man sagt: „Es ist nicht wichtig, wer Du bist oder was Du machst. Wichtig ist, wie Du kommunizierst.“

Was die Kommunikation (verbale und non-verbale) genau auf sich hat, erfährst Du in meinem Buch „Verliebe Dich in Deinen Partner neu!“, in meinem Coaching oder auf meinen Seminaren – entweder online oder live auf der Insel Malta.

Melde Dich jetzt an: www.lifeculturepublishing.com 

Ich freue mich auf Dich!

Alles Liebe,
Deine Swetlana

admin