Warum es sich lohnt an der Ehe festzuhalten?

Laut einer Umfrage wünschen sich 99% der Menschen eine lebenslange Ehe. Selbst wenn sie viele schlechte Erfahrungen hatten, mehrere Enttäuschungen und einen unsicheren Beziehungsstatus, geben sie an, dass eine lebenslange Ehe eine idealtypische Ehe für sie ist.

Teste Dich selbst: Hast Du Bindungsanst?

Die Statistiken sind ernüchternder: 40% der Erstehen werden geschieden, 60% der Zweitehen und 80% der Drittehen. Eine zweite Heirat ist also der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung:

Ohne auf Statistiken Rücksicht zu nehmen, hoffen neue Paare, dass es diesmal klappen wird, dass ihre Ehe diesmal standhalten wird.

Und sie haben Recht. Eine Befragung der Scheidungskinder hat ergeben, dass die Kinder kaum etwas davon mitbekommen, dass ihre Eltern unglücklich in ihrer Beziehung sind, aber sehr wohl, dass sie sich trennen. Die Legitimation einer Scheidung dadurch, dass es für Kinder angeblich besser sei, getrennte Eltern zu haben, ist einfach Selbstbetrug. Kinder leiden definitiv mehr unter der Trennung der Eltern als darunter, dass ihre Eltern streiten.

Es lohnt sich also, an der Ehe zu arbeiten und in die Ehe Zeit, Kraft und Seele zu investieren.

Und ich sehe da sehr positiv – aus folgendem Grund:
Noch nie zuvor waren Menschen so interessiert an der Psychologie der Beziehungen gewesen. Noch nie zuvor haben sie so viel an sich selbst gearbeitet. Noch nie zuvor gab es so viele Menschen, die eine professionale Beratung auf dem Gebiet der Beziehungen angeboten haben. Das Angebot ist immer dort, wo die Nachfrage ist: Noch nie zuvor haben Menschen so viel über Ehe und Beziehungen gelernt.

Eine Ehe sollte so lange dauern, wie lange sie hält. Und man sollte nichts unversucht lassen, damit sie hält. Zum Glück, ist die Forschung auf unserer Seite.

Wie Du den Richtigen findest und Dich nicht in den Falschen verliebst, lies im weiteren Beitrag: